Anwendungsanleitung für Fineart-Drucke

 

Stand 06/2019

Hier erfahren Sie, wie Sie ihre bei uns erworbenen Fine-Art Prints langfristig pflegen. Klicken Sie einfach auf die Überschrift. Am Ende von jedem Artikel können die Texte auch als PDF runtergeladen werden.

 

FineArt Prints, welche auf Aluverbundplatten kaschiert sind, wurden in einer sogenannten Sandwich-Layer-Technik angefertigt. Dabei wird als Trägermaterial eine Aluminium-Verbundplatte in der gewählten Stärke verwendet, auf welche eine Hochleistungs-FineArt Verklebungsfolie aufgebracht wurde. In der Regel handelt es sich dabei um ein Klebesubstrat, welches einen sehr dünnen Papervlies-Kern besitzt und auf beiden Seiten einen archivfesten Acrylatkleber aufweist. Darauf wird der eigentliche FineArt-Druck kaschiert. Wahlweise wird die Oberfläche dann mit Hochleistungslaminatfolien in Matt laminiert um Reflektionen weitgehend zu minimieren. 

Diese Compositings sind sehr stabil, bedürfen allerdings einiger Sorgfalt im Umgang um dauerhaft die gelieferte Qualität zu erhalten. 

Besonders anfällig aufgrund des Sandwichaufbaus sind Kanten und Ecken. Diese dürfen nicht mechanisch beansprucht werden. Ansonsten kann der Papierträger des FineArt-Prints beschädigt werden, was Blitzkanten zur Folge haben kann. Wenn das Bildnis bewegt oder abgehängt wird, müssen Kanten- und Eckenschutz, welcher entweder mitgeliefert wurde oder bei uns zu beziehen ist, verwendet werden. Das Bildnis darf nur über sie angefasst werden. Keinesfalls dürfen Ecken und Kanten mit den Händen umfasst werden. Ist eine Hängemechanik auf der Rückseite verklebt, so ist das Bildnis auch mit Ecken- und Kantenschutz nur dort anzufassen. Nach Transport und/oder Montage ist dieser Schutz im 90° Winkel vom Bild vorsichtig zu entfernen. Das Bildnis darf nicht ohne Kanten- und Eckenschutz z.B. auf dem Boden abgestellt werden, da Dibond-Platten dazu neigen bei mechanischer Belastung Verwerfungen im Sandwich von Aluminium und Kunststoff zu erzeugen. Dies kann sich in verbogenen Ecken und Kanten äussern.

Wurde das Bildnis durch uns an einer Galerieschienenkonstruktion aufgehangen, so ist darauf zu achten, dass die Schraubhaken, welche unter der untersten Leiste das Bild fixieren, regelmässig mindestens alle zwei Monate mit einem Schraubendreher nachgezogen werden. Dieses muss auch zwei Wochen nach der Montage geschehen.

Wurde eine Wandhängemechanik rückseitig am Bildnis angebracht, so kann ein leichter Aluminiumabrieb an Tapeten oder anderen Wandsubstraten entstehen. Um dies zu verhindern, können bei uns kleine Schaumstoffpads erworben werden, welche an die jeweiligen Enden der Hängemechanikprofile aufgeklebt werden.

Bei der Säuberung der Bildnisse ist darauf zu achten keine Flüssigkeiten zu verwenden. Sobald sich an den Rändern ein Nässestau bildet würde die Flüssigkeit durch den Kapilareffekt vom Papierträger aufgesaugt und in das Innere befördert werden können. Dieses würde im Druck oder unter dem Laminat dann dauerhaft sichtbar sein. Wir empfehlen zur Reinigung sogenannte Dust-Roller mit Silikonwalzen. Mit diesen rollt man über das Bild und nimmt dabei jeglichen Art von Staub auf. Diese Roller können danach einfach gereinigt werden, in dem man sie über eine klebende Fläche rollt. An dieser bleibt dann der aufgenommene Staub haften.

Download PDF

Fragen Sie uns!

Sollten Sie noch Fragen haben, so stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt